Archive for März 2007

Wirklich ein erster Sex-Traum?

März 4, 2007

Heute Morgen habe ich eine Sendung im Deutschlandradio Kultur gehört, in der Axel Hacke Studiogast war. Der Autor und Kolumnist Hacke hatte vor einiger Zeit ein Buch verfasst, in dem sich alles um das Daneben-Hören und Umdichten von Liedtexten durch Kinder dreht. So zum Beispiel beim Lied „Der Mond ist aufgegangen“. Da wurde schon mal aus der Textzeile: „Und aus den Wiesen steiget / der weiße Nebel wunderbar.“ der Verhörer: „Und aus den Wiesen steiget / der weiße Neger Wumbaba.“

Weil es ein so schöner Verhörer ist, trägt Hackes Buch ihn auch im Titel: „Der weiße Neger Wumbaba. Kleines Handbuch des Verhörens“. Demnächst erscheint ein zweiter Band zum Thema und so beschäftigte sich ein Großteil der Sendung im Deutschlandradio mit dem kindlichen Verhören.

Dieses Falsch-Hören passiert aber nicht nur Kindern. Als ich der Sendung lauschte, kam mir die Jahre zurückliegende Begegnung mit einem Taxifahrer in den Sinn:

Ich saß in einem Taxi und der Taxifahrer spielte eine Kassette mit Liedern von Bryan Adams. Plötzlich ertönte das Lied „Summer of 69“. Ich war und bin nicht sehr bewandert, was Liedtexte englischer Popmusik betrifft. Das wollte ich jedoch nicht zugeben. Deshalb habe ich stets intensiv die Texte nachgelesen, wenn ich sie auf dem Cover einer CD finden konnte, um dann später im Kreise von Freunden und Bekannten nicht aufzufallen. Und wie es der Zufall so wollte, hatte ich gerade den Text von „Summer of 69“ auswendig gelernt.

Als Bryan Adams nun seine erste Zeile gesungen hatte, sagte mein Taxifahrer sehr bewegt, dass er noch nie solch ein ehrliches Lied gehört habe. Ich fragte ihn wieso. Er antwortete, dass es in dem Lied ja um den ersten Sex-Traum eines Jungen gehe. So etwas würden die meisten Männer ja nie im Leben zugeben, Bryan Adams dagegen hätte da keine Scheu. Und dies würde er zutiefst bewundern.

Für einen Moment war ich verwirrt. Dann ahnte ich aber, dass der Taxifahrer offensichtlich ähnliche Schwierigkeiten mit dem Verstehen von englischsprachigen Songs hatte wie ich. Vermutlich hatte er die erste Zeile so gehört: „I got my first real sex-dream„. Richtig lautet sie aber: „I got my first real six-string„, ist also eine stolze Meldung über den Erstbesitz einer ernstzunehmenden E-Gitarre.

Nun ja, weil mir solche Fehler ja auch immer wieder unterliefen, hielt ich meinen Mund. Und ich war froh, mit meinen Verhörern nicht allein zu sein auf der Welt.

Advertisements