Archive for the ‘Bloggen’ Category

Nööö, oder?

April 8, 2008

Da wollte ich also endlich meine erste Homepage anmelden in diesen lääängst vergessenen Tagen des letzten Jahrhunderts. Aber sowohl „fabianschwarz.de“ und auch „fabian.schwarz.de“ waren 1999 nicht mehr zu haben. Deshalb hatte ich mich für den damals in meinen Ohren dynamisch klingenden Titel „go-fabianschwarz.de“ entschieden. Was für ein großartiger Fehltritt!

So richtig glücklich war ich mit dem „Gohoo fabianschwarz Punkt de-ee“ nie. Das klang immer ein wenig nach Marktschreierei bzw. nach Rummelplatz. So als würde ich für ein Karusell werben: „Fahren Siiieee Gohoo fabianschwarz Punkt de-eee! Denn das ist Spitze, das ist klasse! Und die Chips gibts an der Kasse!“ Immer wenn ich damals meinen Professorinnen und Professoren im Psychologie-Studium die etwas gehetzt wirkende Homepage buchstabierte, konnte ich mir deshalb ein nervöses Wimpernzucken nicht verkneifen.

Die damalige Homepage ist längst wieder abgeschafft. Aber wenn ich jetzt – in einem Anflug von Sentimentalität – an diese meine Pionierzeit des Internets zurück denke, google ich selbstverliebt hin und wieder  die damals vergebenen Adressen. Und siehe da: die Dingerchen sind wieder frei! Dann sage ich mir: „Nööö, oder?“ Da hatten meine Konkurrenten also vielleicht schon längst aufgegeben, während ich mit meinen damaligen Webseiten noch eine Runde im „Gohooo-Dingsda“-Karusell gedreht habe.

Naja… Aber was hätte ich wirklich anders gemacht, wenn meine Internet-Adresse nun stolz „www.fabianschwarz.de“ geheißen hätte? Wäre ich dann nicht auf ein eigenen Blog und das gelegentliche Bloggen umgestiegen? Hätte ich die wohlklingende Internet-Präsenz mit meinen mehr schlecht als recht anmutenden HTML-Kenntnissen über Jahre und Jahrzehnte wirklich tapfer verteidigt? Ich glaube, darüber muss ich noch eine Runde schlafen … In diesem Sinne: Gute Nacht!

Advertisements

Das Hitzestöckchen

Juli 14, 2007

Ja, da habe ich also mein erstes Stöckchen zugeworfen bekommen. Es kam von meiner Cousine Vera am 11. Juno. Und ich alter, aber schlauer Hund habe es ein paar Tage liegen gelassen, um dann sofort zu erkennen: „Hitze? Die gibt’s doch gerade gar nicht!“ Und Fuchs, der ich bin, habe ich einfach gewartet, bis es wieder heiß wird im Lande. Jetzt ist es soweit, zumindest verspricht der Wetterbericht für Morgen sommerliche 32 Grad Celsius. Also Grund genug, das Hitzestöckchen endlich aufzunehmen. Und um meiner Cousine „Sorry“ zu sagen für das lange Nichtstun in puncto „Hitzestöckchen“.

… dein erster Gedanke beim aufstehen?
„Warum muss ich jetzt schon raus?“, und dann flüstert das Bett verführerisch: „Bleib hier!“, und ich gehorche. Deshalb stelle ich meinen Wecker inzwischen immer auf eine Zeit eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Aufstehen.

…Ventilator?
Habe ich im Büro. Und er ist für heiße Tage unverzichtbar. Ansonsten könnten meine Kolleginnen und Kollegen an meiner Stirn kleine Geysire in die Höhe schießenden Wassers beobachten.

… Nachmittags schwimmen gehn?
Nöö, das mache ich bei heißen Tagen nicht. Ist mir zu aufwändig. Dafür steige ich dann lieber ein zweites Mal unter die Dusche. Die übrigens auch an wärmsten Tagen schön heiß sein muss. Dies ist das einzige, was ich mir bei meinen beiden Sommerreisen nach Japan vor vielen, vielen Jahren nachhaltig abgeschaut habe. Die Sprache eher nicht …

… Fenster auf oder zu?
Na, bei Hitze immer zu. Für den nötigen Zugwind habe ich ja mein Ventilatörchen.

So, dieses Stöckchen gebe ich an Jens Bertrams weiter.

Hallo Welt!

April 10, 2006

So, jetzt bin ich also auch dabei. Glaubt man der Wikipedia-Enzyklopädie, dann bin ich wohl sieben Jahre zu spät dran. Denn das Bloggen, so Wikipedia, boome schon seit 1999.

Damals hatte ich noch nicht einmal meine erste Homepage in Angriff genommen. Und nachdem ich mich ab 2001 zwei Jahre lang mit einfachen HTML-Strukturen herum geschlagen habe, aber immer wieder ernüchtert wurde durch das nur mäßige Erscheinungsbild meiner Homepage und durch die eigentlich banale Erkenntnis, dass Webseitenprogrammierung allein noch keine interessanten Inhalte hervorzaubert, hatte ich meine Präsenz im Web zunächst wieder eingestellt.

Das Bloggen als Art des Publizierens im weltweiten Gewebe kenne ich erst seit etwa einem Jahr. Und ich denke, inzwischen habe ich mir genügend andere Blogs angeschaut und die nötige Lust entwickelt, um ab heute mit einem eigenen Blog aktiv mitzumischen. Nun denn, schauen wir mal, ob dieser zweite Anlauf ins Web erfolgreicher ist.

Euch und Ihnen viel Spaß mit meinem Blog!